Mitmachaktionen zur Adventszeit und Weihnachten im Netz

Auf zahlreichen Seiten im weltweiten Netz gibt es bereits jetzt schon viele Ideen, wie man die Adventszeit und Weihnachten auf Abstand gemeinsam feiern kann. Auf der Seite unseres Bistums lassen sich einige Vorschläge finden. Während die frühen Ideen noch häufig die Möglichkeit von Besuchern und kleineren Versammlungen einbinden, beziehen sich die späteren vor allem auf Feiern zu Hause im kleinsten Kreis.

Adveniat bietet beispielsweise Mitmachaktionen für jene an, die gerne singen oder speziell für Familien mit kleineren Kindern, die nicht in die Kinderchristmette gehen können oder wollen, eine Möglichkeit trotzdem eine Kinderchristmette mitzufeiern. Auf der Seite kann zudem ein Mitmach-Paket für den Gottesdienst bestellt werden. Weitere Informationen dazu entnehmen Sie bitte den verlinkten Seiten.

Adventsandacht abgesagt

Mit den weitreichenden Beschränkungen zu Beginn des Monats November wurden die Planungen für die Advents­andacht ausgehebelt. Da selbst die Chorproben untersagt sind und eine Besserung der Situation auch im Dezember nicht zu erwarten ist, musste die Advents­andacht des Ave-Eva-Chors am 06.12. leider abgesagt werden.

Lebendiger Adventskalender

Es ist nicht davon auszugehen, dass die Inzidenz­werte bis zum Beginn des Lebendigen Advents­kalenders auf einen Wert von unter 50 sinken und eine Teilnehmer­gruppe von mehr als zwei Haushalten erlaubt sein wird. Uns ist dennoch daran gelegen, den Lebendigen Advents­kalender so weit wie möglich stattfinden zu lassen, in diesen Zeiten aber auf Abstand.

In den letzten Jahren gab es eine wundervolle Anzahl von Varianten zum "Fenster" des Lebendigen Advents­kalenders. Auch dieses Mal wollen wir da keine Vorgaben machen. Schön wäre es, wenn ein Spazier­gang zum "Fenster" am Kalender­tag und in den Tagen danach möglich wäre, um es mit anderen zu teilen. Für das Mitmachen ist es jedoch keine Voraussetzung. Für die Form des Teilens wichtig sind:

  1. Es handelt sich um ein "Fenster" zur Straßenseite.
  2. Es kann ein paar Tage zur Besichtigung stehen bleiben.

Beiträge, die sich dafür nicht eignen, werden einen ent­sprechenden Hinweis erhalten.

Eine weitere Möglich­keit des Teilens Ihres "Advents­fensters" ergibt sich über die Internet­seite unserer Pfarr­gemeinde. Eine PDF-Datei oder ein Foto mit dem Bild des "Fensters" und dazugehörige Geschichten, Gedichte, Gebete, Lieder, Gedanken mit Angabe des Autors (bei eigenen Gedanken bitte diesen vermerken), der Quelle oder Lizenz (inkl. der Angabe zum Veröffent­lichungs­recht im Internet) oder einen Bibelvers können uns zur Veröffent­lichung an die Redaktions­adresse geschickt werden.
Eine Veröffent­lichung ist natürlich nur im Rahmen des Daten­schutzes und der Wahrung der Urheber­rechte möglich. Bei Interesse können Sie sich im Vorraum der Kirche in den Kalender eintragen. Weitere Informationen liegen zum Mitnehmen dabei. Bei Fragen zur Veröffent­lichung Ihres Beitrages melden Sie sich gerne auch über die Redaktions­adresse.

Mitmachtaktion für die Gemeinde

Das Krippenspielteam freut sich über Beiträge der Gemeinde zum Thema: "Weihnachten ist für mich, wenn...", die in einen Krippenspielfilm für die Kinderchristmette eingearbeitet werden sollen.
Senden Sie uns Ihre Beiträge gerne in Form von Bild-, Text- oder Sprachnachricht per WhatsApp bis zum 13.12. an Stephanie Stork 01736594352 oder per Mail an redaktion@pfarrbrief.st-maria-windecken.de.
Mit dem Einsenden Ihres Beitrages stimmen Sie der Veröffentlichung zu. Der Film wird auf DVD erhältlich sein, weshalb ein Widerruf nach Veröffentlichung nicht mehr möglich ist. Bilder oder Texte, deren Urheber Sie selbst nicht sind, müssen entsprechend gekennzeichnet werden.

Kinoabend für Kinder & Jugendliche fällt aus

Der zunächst für den 28.11. geplante Kinoabend fällt leider den staatlichen Beschränkungen zum Opfer. Es wurde lange gewartet, um ihn vielleicht doch noch durchführen zu können, doch die offiziellen Zahlen lassen nur wenig Hoffnung zu. Es müsste für sieben Tage die Inzidenz unter 50 liegen, damit es zu Lockerungen kommt. Feststellbar sind stattdessen steigende bzw. weiterhin zu hohe Inzidenzwerte.