Spicy Bowls – Aktion des Hilfsvereins für Akwa

Am letzten Sonntag, 28.06.2020 verteilte Hilfe für Akwa e.V. "Spicy Bowls" gegen Spenden. Bei den Spicy Bowls handelt es sich um Keramikschalen von Birgit Großmann-Kraus, die ein Rezept und die dafür notwendigen afrikanischen Gewürze enthalten, um typische Gerichte aus Afrika nachzukochen.

Die Pandemie ist noch nicht eingedämmt und in vielen afrikanischen Ländern entstehen durch die Covid-19 Restriktionen Hungersnöte, da die Menschen noch nicht wieder arbeiten können. Hilfe für Akwa e.V. möchte mit den Schalen auf diese schwierige Situation aufmerksam machen. Die Idee stammte von der Keramikerin Birgit Großmann-Kraus, die die Schalen in ihrer Werkstatt (www.gk-toepferei.de) herstellte und spendete. Pro Spicy Bowl wird eine Spende von 15 Euro oder mehr empfohlen, damit ist eine Familie in Afrika zwei Wochen mit Reis versorgt.

Mit Ihren Spenden, die Box steht weiterhin im Vorraum, hat der Verein aktuell schon über 2,5 Tonnen Reis in Akwa und Umgebung an die Bedürftigen verteilt. Die nächste Möglichkeit eine "Spicy Bowl" zu erhalten ist am Samstag, den 04.07.2020 nach dem Vorabendgottesdienst. Alle Spenden, die durch die Schalen-Aktion gesammelt werden, fließen zu 100% in Hilfsprojekte ein.

Firm­vorbereitung und Erst­kommunion weiterhin ungewiss

Liebe Firmbewerber­Innen und liebe Familien der Firm­bewerber­Innen!
Liebe Erst­kommunion­kinder und deren Familien!

Auch unsere Kirchen­gemeinde muss sich während der Corona­pandemie entsprechend der kirchlichen und staatlichen Vorgaben verhalten. Bis zum 31. August können daher keine Groß­veranstaltungen stattfinden, so dass wir aus diesem Grund leider das Firm­wochenende und auch alle weiteren Veranstaltungen absagen müssen.

Momentan kann aber niemand Voraus­sagungen machen oder Planungen aufstellen. Wir bitten euch daher alle um Verständnis, dass wir zurzeit nicht konkret sagen können, was wann wie stattfinden wird – weder für die Vorbe­reitung noch für die Spendung des Sakraments selbst.

Der Termin für die Erstkommunion­feiern ist nun auf den 23. August festgelegt. Auch hier kann zum jetzigen Zeitpunkt leider noch niemand sagen, wie und in welcher Weise die Kommunion­feier stattfinden wird.

Wir melden uns wieder bei allen, sobald wir verlässliche Termin­planungen machen können.

Bis dahin bleiben wir im Gebet mit Euch allen verbunden. Bleibt gesund und in Gottes Segen behütet.

Ergänzung:

Zu einem Sonder­treffen der Erstkommunion­familien laden wir die Eltern am Dienstag, den 30.06.2020 um 20:00 Uhr in den Pfarrhof (bei schlechtem Wetter in die Kirche) ein.
Wir wollen gemeinsam den Termin der Erstkommunion festlegen und über die Ausführung der Erstkommunion­feier sprechen.

Covid 19 bedeutet HUNGER in Nigeria!

Die Ausgangs­sperren treffen die arme Bevölkerung in Nigeria und somit in Akwa besonders hart. Viele Menschen leben unterhalb der Armuts­grenze und verdienen ihren Lebensunterhalt als Tagelöhner. Tägliche Einkünfte bedeuten eine Mahlzeit für die Familie. Die landesweiten Ausgangs­sperren nehmen ihnen nun dieses überlebens­notwendige Einkommen.

Die Bedrohung durch Hunger ist das größte Problem!

Der Förder­verein "Hilfe für Akwa e.V." hat als ersten Schritt für eine schnelle Hilfe 1.500,- € überwiesen. Damit wird Reis eingekauft und durch die kath. Kirchen­gemeinde in Akwa an die Bedürftigen verteilt. Davon können ca. 150 Familien in Akwa für zwei Wochen versorgt werden.

Im Kirchen­vorraum ist eine Spenden­box für Bargeld­spenden aufgestellt oder Sie überweisen an:
Hilfe für Akwa e.V.
Kontoverbindung: Frankfurter Volksbank eG
IBAN: DE84 5019 0000 6601 5020 10
BIC: FFVBDEFF
Stichwort: Covid 19

Mit Ihrer Spende helfen Sie! Danke!

Neue Gottesdienstregeln gut angenommen

Seit dem 5. Mai 2020 finden in unserer Kirche wieder öffentliche Gottes­dienste statt. Das Resümee sowohl zu den gezogenen Regelungen als auch zu den bereits statt­gefunden Gottesdiensten ist positiv. Gottesdienst­besucher halten sich im Wesent­lichen an die Regeln, die ihrem und dem Schutz der anderen dienen.

Etwas verwirrend mag die Einbahn­straßen­regelung sein, die nicht genau beschildert ist und somit schwerer umsetzbar scheint. In die Kirchen­bänke geht es durch den Mittelgang. Zum Ende des Gottesdienstes sollen die Bänke über die Seiten­gänge verlassen werden. Dies führt zu einer Ent­zerrung vor den Türen zumal ein Zustrom aus der Mitte entfällt! Besonders beim Verlassen der Kirche muss auch nochmal auf die Abstands­regelung geachtet werden.

Weiterhin steht ein Gemeinde­mitglied als "Ordner" im Vorraum, um behilflich zu sein und an die Regeln zu erinnern. "Un­einsichtige" haben den Anweisungen der Ordner Folge zu leisten!

Aus Hygiene­gründen schließen Ordner die Türen vor und öffnen sie nach dem Gottesdienst. Bitte warten Sie beim Verlassen der Kirche bis die Türen geöffnet sind und halten sie gebührenden Abstand zum Ordner und den haushalts­fremden Personen.

Kirche bietet Platz für 70 Personen

Obwohl in der Kirche nur jede zweite Bank nutzbar ist und in den Bänken die Sitzplätze für Einzel­personen, Zweier- und Familien­plätze unterschieden werden, gibt es Platz für insgesamt 70 Personen. Die Plätze sind entsprechend mit Symbolen als Ein-, Zweier- oder Familien­platz markiert. Nicht zu benutzende Bereich ein den Bänken und jeweils am Rand zu den Gängen sind mit einem X gekenn­zeichnet, so dass hier bei Einhaltung automatisch 1,50 m Abstand gehalten wird.

Nachgebessert haben wir bei den Stuhl­plätzen. Ihre Standorte sind nun ebenfalls am Boden markiert und die Stühle bitten wir entsprechend stehen zu lassen und sich auch dort nur in Haus­gemeinschaften / Familien zusammen­zusetzten. In der Woche ist die Platzwahl in der Kirche weit weniger problematisch und hier wird auch nicht korrigierend eingegriffen, denn es finden alle Gottesdienst­besucher Platz. Am Wochenende oder an den kommenden Feiertagen ist es wichtig, dass die Gläubigen sich entsprechend der Aus­schilderung setzen, so dass eine maximale Anzahl Gottesdienst­besucher einen entsprechenden Platz finden kann.

Die Aufhebung des Kontakt­verbotes setzt nicht das Abstands­gebot außer Kraft. Deshalb die dringende Bitte in und vor der Kirche zu nicht im Haushalt lebenden Mitmenschen weiterhin 1,50 m Abstand zu halten.

Zeit einplanen

Bitte kommen Sie rechtzeitig zum Gottes­dienst, um in aller Ruhe einen Platz zu finden. So kann der Gottesdienst pünktlich und ohne Störungen beginnen. Sollten Sie eine Kerze in der Marien­kapelle anzünden wollen gilt vor und nach den Gottes­diensten ein Einbahn­straßen­verkehr, Ausgang ist dann der Kirchen­raum. Während der persönlichen Gebets­zeiten bitte den Gläubigen beim Verlassen der Marien­kapelle Vorrang gewähren.

Aufgaben auf wenigen Schultern verteilt – Helfer gesucht!

Das notwendige Hygiene­konzept benötigt Unterstützung. Der Zutritt zur Empore muss begrenzt werden, Gottesdienst­besucher brauchen Unter­stützung bei der Orientierung, wenn sie das erste Mal wieder zum Gottesdienst kommen und die Türen müssen bedient werden. Wir brauchen mehr Unterstützer am Eingang!
Momentan sorgen gerade einmal 4! Personen abwechselnd dafür, dass die Regeln, die uns die öffentlichen Gottes­dienste ermöglichen, umgesetzt und eingehalten werden.

Sollte es Ihnen möglich sein die öffentlichen Gottesdienste tatkräftig zu unterstützen und Sie selbst nicht zur Risiko­gruppe gehören, melden Sie sich bitte im Pfarrbüro oder per Mail bei pgr@st-maria-windecken.de. Sie erhalten von uns zusätzliche Informationen, so dass Sie gut gerüstet sind.
Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Bereitschaft.